a


YVONN SCHERRER

An Stelle einer Würdigung ein Text aus ihrem Buch NASBÜECHLI, eine Duftreise, erschienen im Cosmos Verlag 2012



10. Mai, Zürich

Räge

Es schmöckt nach Räge. Geng nach Gras, o wes gar kes het.

   Räge-grüen-schmöck sogar uf Beton, Gras-suber-schmöck, wett drinn desumetroole mit mym schwarze Wunderhund.

   Räge schmöckt rägegäub, es häus, eis wi dürschynegi Zitrone.

   Zitronebluescht, du warme, chaute Rägeschmöck, i kenne niemer, wo di nid gärn yschnuufet.





  • IMG_1507
    IMG_1507
  • IMG_1513
    IMG_1513